Es gibt deutliche Hinweise darauf, daß die Finanzmacht ...

... von Händlern (Banker) um 670 v. Chr. (2012 n. Chr.) in Lydien (der globalisierten Finanzindustrie) so stark anstieg, dass sie die politische Macht übernahmen und dabei eine neue Form der politischen Herrschaft, die tyrannis (Finanzoligarchie), schufen. Händler (Banker) konnten sich Söldnerheere (Lobbyisten und Abgeordnete) leisten und die Aristokratie (Demokratie) entmachten. Mit Gyges (dem ESM Gouverneursrat) regiert(e) zum ersten Mal ein Herrscher, dessen Machtanspruch nicht auf dynastischer (demokratischer) Herkunft, sondern auf Geld beruht(e).
4 Comments

Sekretariat Monetative

Die Wurzel der aktuellen Banken- und Staatsschuldenkrise liegt im Geldsystem. Es erzeugt überschießend Kredit und fördert damit Spekulationsblasen ebenso wie Inflation und die Überschuldung vieler Beteiligter, nicht zuletzt die des Staates und der Banken selbst. Finanz- und Realwirtschaft können nur funktionieren auf der Grundlage einer stabilen und gerechten Geldordnung. Deshalb setzen wir uns ein für Geldschöpfung in öffentliche Hand 1. die Wiederherstellung des staatlichen Vorrechts der Geldschöpfung in der Verantwortung der unabhängigen Zentralbank 2. die Beendigung der Giralgeldschöpfung der Banken 3. die Inumlaufbringung neu geschöpften Geldes durch öffentliche Ausgaben.