Sieben Fragen an Ihre Kandidatinnen und Kandidaten für den Bundestag 2013

Diese sieben Fragen zum Themenkomplex Geldschöpfung sollten Sie, liebe Wahlbürgerinnen und Wahlbürgern in ihrem eigenen Namen direkt an die Kandidatinnen und Kandidaten stellen, die sich für Sie in den Deutschen Bundestag  2013 bewerben.

Falls Sie eine Antwort bekommen, würde uns diese interessieren. Wir sammeln solche Antworten und versuchen sie auszuwerten, um auf mögliche Bedenken/Einwände unserer zukünftigen Abgeordneten gegen ein vollständiges staatliches Vorrecht auf Geldschöpfung einzugehen.

  1. Ist Ihnen bekannt, dass der größte Teil des von uns verwendeten Geldes (das Giralgeld) durch private, gewinnorientierte Banken erzeugt und in Umlauf gebracht wird und nicht wie von den meisten Menschen vermutet durch staatliche Organe und dass diese Praxis auch von der Deutschen Bundesbank so bestätigt wird?
  2. Ist Ihnen bekannt, dass die Entstehung dieses Giralgelds weder in europäischen noch in deutschen Rechtsvorschriften explizit erwähnt und geregelt wird?
  3. Halten Sie die private Banken-Geldschöpfung für gerechtfertigt oder sind Sie  der Meinung, dass Geld nur von einer öffentlichen Institution erzeugt und in Umlauf gebracht werden sollte?
  4. Ist Ihnen der Vorschlag der „Vollgeldreform“ bekannt, demzufolge neues Geld nur noch durch die Zentralbanken als unabhängige vierte Staatsgewalt (die Monetative) in Umlauf gebracht werden darf?
  5. Ist Ihnen bekannt, dass durch die Wiederherstellung des staatlichen Vorrechts auf Geldschöpfung die derzeitige Staatsverschuldung zu einem großen Teil ohne Steuererhöhungen und Sparpakete beseitigen werden könnte  und dass der IWF (Internationale Währungsfonds) in einer Studie aus dem Jahr 2012 bestätigt hat, dass dies ohne Inflationsgefahr möglich wäre?
  6. Werden Sie sich in der nächsten Wahlperiode im Deutsche Bundestag dafür einsetzen, dass das  vollständige staatliche Vorrecht auf Geldschöpfung gesetzlich verankert wird?
  7. Was halten Sie davon, das Volk selbst über die gesetzlichen Grundlagen seines Geldsystems abstimmen zu lassen?

Sie können ihre Antworten hier geben oder auch gerne direkt an Monetative e.V.: mail@monetative.de 

Comment /Source

Sekretariat Monetative

Die Wurzel der aktuellen Banken- und Staatsschuldenkrise liegt im Geldsystem. Es erzeugt überschießend Kredit und fördert damit Spekulationsblasen ebenso wie Inflation und die Überschuldung vieler Beteiligter, nicht zuletzt die des Staates und der Banken selbst. Finanz- und Realwirtschaft können nur funktionieren auf der Grundlage einer stabilen und gerechten Geldordnung. Deshalb setzen wir uns ein für Geldschöpfung in öffentliche Hand 1. die Wiederherstellung des staatlichen Vorrechts der Geldschöpfung in der Verantwortung der unabhängigen Zentralbank 2. die Beendigung der Giralgeldschöpfung der Banken 3. die Inumlaufbringung neu geschöpften Geldes durch öffentliche Ausgaben.